Was wir wollen

Der Landesverband der hessischen Jugendkunstschulen ist Mitglied im BJKE, dem Bundesverband der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen. In der folgenden Präambel lesen Sie, was die Grundlage unserer Arbeit ist.

Präambel:

Der Landesverband  der hessischen Jugendkunstschulen e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die hessischen Jugendkunstschulen durch fachlichen Austausch zu unterstützen und die Arbeitsbedingungen der einzelnen Einrichtungen zu verbessern. Jugendkunstschulen richten sich vor allem an Kinder und Jugendliche und orientieren sich an  deren Lebenswelten. In der Überzeugung, dass kulturelle Bildung zu einem selbstbestimmten Leben, zu gesellschaftlicher Mitverantwortung, zu sozialem Engagement sowie Partizipation, Emanzipation und Integration führt, vereinigt folgendes Profil und Ziel die im Landesverband organisierten Jugendkunstschulen:

  • Förderung des künstlerischen Ausdrucksvermögens und der sozialen und kulturellen Kompetenz
  • Stärkung der kulturellen Eigentätigkeit aller Kinder und Jugendlichen unabhängig ihrer finanziellen, sozialen Herkunft und Lebenssituation.
  • Lernen, Erleben, künstlerisches Gestalten möglichst mit allen Sinnen steht im Mittelpunkt der Arbeit und soll durch verschiedene Künste ermöglicht werden.
  • Die pädagogische Arbeit stärkt das Selbstwertgefühl junger Menschen und dient somit der Prävention.

Qualitätsstandards

Der Landesverband hat einen Mindeststandard beschlossen, denen eine Jugendkunstschule, die Mitglied ist oder werden will, genügen muss.

  1. Träger der Jugendkunstschulen sind als „gemeinnützig“ anerkannt.
  2. Die in hessischen JKS beschäftigten Fachkräfte verfügen über eine künstlerisch-pädagogische Ausbildung oder            eine vergleichbare Qualifikation.
  3. Für die Leitung einer JKS wird eine hauptberufliche Stelle angestrebt.
  4. JKS verfügen über einen eigenen Wirtschaftsplan (Budget). 
  5. JKS verfügen in der Regel über Räume mit fachspezifischer Ausstattung.
  6. JKS machen Angebote in bildender Kunst und mindestens einer weiteren künstlerischen Sparte.
  7. Angebotsschwerpunkte der JKS sind Kurse, Projekte und Offene Angebote für Kinder und Jugendliche unabhängig  von kultureller, religiöser und/oder ethnischer Zugehörigkeit.
  8. Die soziale und kulturelle Bildung realisiert sich in einer Vielfalt von inhaltlichen Ansätzen, Methoden und Veranstaltungsformen. JKS arbeiten mit lebensweltlichem Bezug handlungs-, problem-, themen- und zielorientiert.
  9. JKS verantworten ein eigenständiges Angebot. Dazu gehört die Veröffentlichung eines eigenen Programms.
  10. JKS realisieren ein ganzjähriges Angebot mit mindestens 600 pädagogischen Jahresstunden à 60 Minuten.
  11. JKS arbeiten als Teil eines kommunalen Netzwerkes mit anderen Trägern zusammen, insbesondere mit Partnern aus den Bereichen Jugendhilfe und Schule.
         (vereinbart am 22.09.2003)

 

 

Veranstaltungen

29.8.2016 bis 30.8.2016 - Fortbildung für die Arbeit mit Flüchtlingskindern

ACHTUNG: Aufgrund der geringen Anmeldezahl verringern sich die Seminarzeit und die Kosten! Anmeldungen werden gerne noch entgegengenommen! Krieg und Katastrophen: Kinder brauchen Kunst – so der Ansatz von stART international, deren Dozent*innen die Fortbildung leiten. stART leistet künstlerisch-therapeutisch-pädagogische Nothilfe für Kinder in Krisengebieten sowie für Flüchlinge in Europa. Das Team hat jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Kindern in Notsituationen. Jeden Tag erreichen geflüchtete Kinder...

Aktuelles

Wettbewerb zum „Kulturkoffer“ - Gewinner steht fest!

Video/Audio

Der hessische Jugendkunstschulverband rief Jugendliche von 12 bis 16 Jahren zum Entwurf eines "Kulturkoffer"-Piktogramms auf, das als Vorlage für die finale Logo-Entwicklung für das Projektförderprogramms "Kulturkoffer" dient. Jetzt steht das Gewinner-Logo fest: Der silberne Koffer von Mercedes Leon aus Bad Vilbel hat gewonnen!...